Polizei stürmt Wohnung in Alfter und nimmt mutmaßlichen Dealer fest

27-jähriger aus Alfter heute morgen bei Razzia festgenommen wegen des Verdachts auf Handel mit Marihuana und Amphetaminen

Rund 100 Beamte der Bonner Polizei, darunter Kräfte der Kriminalpolizei, der Bereitschaftspolizei sowie der Diensthundestaffel durchsuchten am Donnerstagmorgen elf Wohnungen in mehreren Bonner Stadtteilen und Alfter.

Vorausgegangen waren umfangreiche Ermittlungen der Bonner Staatsanwaltschaft und der Ermittlungsgruppe Tannenbusch wegen des Verdachts des Drogenhandels. Die Einsatzkräfte suchten nach einem bislang Unbekannten der regelmäßig größere Mengen Marihuana verkauft.

Verdacht auf Handel mit Marihuana und Amphetaminen

In Absprache mit der Bonner Staatsanwaltschaft führten verdeckte Ermittlungen zu der Identifizierung eines 27-Jährigen aus Alfter und mehrerer mutmaßlicher Mittäter, die in Bonn-Medinghoven rund um den Europaring und der dortigen Ladenzeile einen schwunghaften Handel mit Betäubungsmittel betrieben haben sollen.

Hauptverdächter wohnt in Alfter

Durch das Amtsgericht Bonn wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft in der Folge mehrere Durchsuchungsbeschlüsse erlassen, die heute Morgen zeitgleich vollstreckt wurden. Der 27-jährige Haupttatverdächtige und ein 27-jähriger mutmaßlicher Mittäter wurden dabei in ihren Wohnungen in Alfter und Medinghoven vorläufig festgenommen. Mehrere weitere Tatverdächtige wurden ins Polizeipräsidium gebracht und nach ihrer Vernehmung wieder entlassen.

Messer, Betäubungsmittel und ein Pitbull

Die Beamten stellten bei den Durchsuchungen Marihuana und Amphetamine in noch nicht abschließend geklärtem Umfang sicher. Außerdem wurden eine Schreckschuss-Waffe, mehrere Messer, mutmaßliches Dealgeld, Testosteronampullen und fremde Ausweisdokumente beschlagnahmt.

Ein Pitbull, der nach bisherigen Feststellungen illegal gehalten wurde, wurde in die Obhut der Tierrettung übergeben.

Text: Martin Riebe / Polizei Bonn
Foto: Polizei Bonn